Beantragung von Reisepässen:

Bezüglich der bisherigen Regelung ergab sich eine wesentliche Änderung. Gemäß der Verordnung des Rates der Europäischen Gemeinschaft Nr. 2252/2004/EG, sowie den entsprechenden Beschlüssen der Kommission – durch Änderung des Gesetzes Nr. XII wurde mit Wirkung ab dem 28. Juni 2009 die neue Generation der ungarischen Reisepässe eingeführt. Durch die Einführung der neuen biometrischen Pässe ändert sich das Antragsverfahren in einigen Punkten. Die wichtigste Änderung bezieht sich darauf, dass der Passantrag nur noch persönlich bei den bevollmächtigten Behörden gestellt werden kann, bei denen die Fingerabdrücke bei der Beantragung elektronisch erfasst werden können.
Reisepässe älteren Ursprungs behalten weiterhin ihre Gültigkeit entsprechend der auf dem Reisepass vermerkten Gültigkeitsdauer. Sie sind weiterhin zur Identifizierung, als Nachweis der Staatsbürgerschaft bzw. für Reisetätigkeiten verwendbar (ausgenommen sind Länder, in denen biometrische Reisepässe mit Fingerabdruck ausdrücklich verlangt werden).
Derzeit ist das Honorarkonsulat in Stuttgart noch nicht mit der Technik ausgestattet, um Fingerabdrücke elektronisch zu erfassen. Daher können ungarische Staatsbürger, die sich derzeit in Deutschland aufhalten, beim Honorarkonsulat in Stuttgart derzeit keinen biometrischen Reisepass mit Fingerabdruck beantragen. Reisepässe für Kinder unter 12 Jahren enthalten auch künftig keinen Fingerabdruck, weshalb diese weiterhin hier beantragt werden können.
Ab dem Zeitpunkt, ab dem an den Konsulaten die technischen Voraussetzungen für die Abnahme des Fingerabdrucks gegeben sind, müssen alle Antragsteller ihren Pass persönlich im Honorarkonsulat beantragen.